Techblog

VonJ.G.

Sicherer Backup der E-Mail Kommunikation

Neben Outlook und E-Mail-Onlineservices wie GMX oder Gmail gibt es noch eine weitere interessante Alternative, die gesamte E-Mail Kommunikation zu sichern und ordentlich zu archivieren.
Ich verwende dafür die freie Software „Thunderbird Portable Edition“ für Windows. Diese Software muss nicht direkt auf dem Computer installiert werden, sondern kann auch einfach von mobilen Datenträgern gestartet werden. Der Vorteil dabei ist, dass diese „Portable Edition“ und dessen Sicherungskopien dann direkt auf einem anderen Computer aufrufbar sind, wenn das Hauptarbeitsgerät z.b. das Notebook defekt oder abhanden gekommen ist.
Selbstverständlich lässt sich Thunderbird auch auf eine verschlüsselte Festplatte oder auf einen verschlüsselten USB-Stick speichern. Ich verwende dafür den Windows-Bitlocker.
Damit ist die E-Mail Kommunikation komplett vor fremdem Zugriff geschützt.

Ich lege zum Beispiel einfach jedes Jahr eine Kopie der gesamtem Thunderbirdsoftware inklusive aller E-Mails auf der Sicherungsfestplatte ab.
Nach 10 Jahren entstehen dann 10 ähnliche Kopien mit redundanten Daten, jedoch ist jede Kopie einzeln aufrufbar. Wenn ich also eine E-Mail aus dem Jahre 2009 suche, starte ich die Sicherungskopie 2010 und habe auch damit alle Follow-ups und Antworten auf diese E-Mail sichtbar.

Nachdem ich eine Sicherungskopie angelegt habe, kann ich in meiner Originalinstallation alle E-Mails löschen, die älter als 5 Jahre sind, um die Größe der Daten überschaubar zu halten.
Bei mir sind das etwa 3 Gigabyte für 10 Jahre. Das kann natürlich nur ein Beispiel sein. Es kommt weniger auf die Anzahl der E-Mails, als vielmehr auf die Anzahl und Größe der E-Mail Anhänge an.


Thunderbird ist eine kostenlose Open Source Software, die auch E-Mails aus Outlook importieren kann.

VonJ.G.

WordPress Filter vs. WP Plugins

In WordPress sammelt sich schnell eine lange Liste von Plugins an,
die ständig aktualisiert werden möchten. Das ist einerseits verständlich und nötig, aber durch die Anzahl der Plugins auch ganz schön lästig.
Eine Hilfe bietet da das integrierte Filtersystem von WordPress. Natürlich kann ich ein Galerieplugin oder ein Slider nicht durch Filter ersetzen, aber da gibt es noch die kleinen Plugin-„chen“, die nur Emoji-icons abschalten oder einen Redirect von URLS machen. Das Hauptsicherheitsrisiko stellen bei WordPress auch die Plugins dar. Diese könnten Schadcode enthalten oder sind möglicherweise bei einem Update von WordPress nicht mehr funktionsfähig.

Beispiel Emoji-icons


Ab WordPress 4.2 wurde eine Javascript wp-emoji-release.min.js mit den dazugehörigen Icons auf jede WordPress Seite eingebunden, damit Icons in Blogartikel usw. angezeigt werden können. Ich schätze jedoch, die wenigsten Websitebetreiber brauchen das wirklich und empfehle daher diese emojicons abzuschalten, um diese Daten nicht mit in jede Webseite zu laden und damit Ladezeiten zu sparen.

1. Möglichkeit

Das Plugin „Disable Emojis“
Download via : https://de.wordpress.org/plugins/disable-emojis/

2. Möglichkeit

Einen Filter in die functions_inc.php einfügen.

function disable_emojis() {
remove_action( ‚wp_head‘, ‚print_emoji_detection_script‘, 7 );
remove_action( ‚admin_print_scripts‘, ‚print_emoji_detection_script‘ );
remove_action( ‚wp_print_styles‘, ‚print_emoji_styles‘ );
remove_action( ‚admin_print_styles‘, ‚print_emoji_styles‘ );
remove_filter( ‚the_content_feed‘, ‚wp_staticize_emoji‘ );
remove_filter( ‚comment_text_rss‘, ‚wp_staticize_emoji‘ );
remove_filter( ‚wp_mail‘, ‚wp_staticize_emoji_for_email‘ );
remove_action( ‚wp_head‘, ‚rest_output_link_wp_head‘, 10 );
remove_action( ‚wp_head‘, ‚wp_oembed_add_discovery_links‘, 10 );
remove_action(‚wp_head‘,’wp_oembed_add_discovery_links‘, 10 );
remove_action(‚wp_head‘,’wp_oembed_add_host_js‘);
}
add_action( ‚init‘, ‚disable_emojis‘ );

Mit diesen Filtern haben wir also eine einfache Möglichkeit, Plugins zu ersetzen, die nur wenige Funktionen haben. Suchen Sie also lieber vorher nach WordPress Filtern, bevor Plugins eingesetzt werden.

Zurück zum Blog – Liste der Artikel

VonJ.G.

Page Scoring auf der Website

WebSite Besucheranalyse, um Premium Besucher einer Homepage zu erkennen

Viele Webmaster möchte gern ihre Website-Besucher kennenlernen und das Verhalten auf der Website auswerten. Neben den üblichen Analysten mit Google Analytics gibt es noch einen anderen Ansatz, womit es möglich ist, direkt automatisiert auf Klicks von Websitebesuchern zu reagieren.

Website Scoring

Hier werden nicht Personen mit dem üblichen Verfahren „gescort“ sondern die Klicks auf die Seiten der Homepage.

Jede Seite bekommt im Backend der Website eine bestimmte Anzahl von Punkten, je nach Wertigkeit des Inhaltes, also je nach dem, wie interessant diese für das Marketing ist. Aber auch die Verweildauer, angeklickte Downloads, Mausbewegungen auf der Seite kann mit diesen Scoringpunkten konfiguriert werden. Wird z.b. die Jobangebot – Seite auf der Homepage besucht, werden Scoringpunkte abgezogen, weil sich
kaufinteressierte Kunden normalerweise nicht für Jobangebote interessieren. Ist die Summe der Punkte hoch, hat er wichtige Produktseiten besucht, ist es vermutlich ein Premium Besucher!
Nun können auf der Homepage dynamisch andere Inhalte bezogen auf diesen Besucher angezeigt werden. Man kann den Premium- Besucher anhand einer IP oder des Browserdatenstempels auch wiedererkennen.

Es gibt natürlich bereits Firmen, für das Scoring ein Fertigsoftwareprodukt anbieten. Dieses Seitenscoring ist jedoch ein neues Feld auf dem Markt, das stark in der Entwicklung ist. Daher halte ich eine an Kundenwünsche angepasste Lösung für das Scoring und die Interaktion für sinnvoller.

zurück zum Blog – Liste der Artikel

VonJ.G.

Phonetische Suche mit MySQL

Sie kennen die Google Suchvorschläge „meinten Sie“… ?


Damit erreicht Google eine verbesserte Suche mit phonetisch gleich klingenden Wörtern . Man kann auch sagen,  es ist einfach eine tolerantere Suche mit Wörtern, die Tippfehler enthalten können.
Bei MySQL ist die Funktion soundex() dafür implementiert, die aber nur mit englischen Wörtern funktioniert. Technisch wird dabei mit dieser Funktion ein Wort in eine Ziffernfolge umgewandelt. Diese Ziffernfolge muß in der Datenbank dafür neben dem eigentlichen Text abgelegt werden.
Bei einer Mysql Suche in diesem Datenfeld wird der Suchbegriff ebenfalls während der Suche mit dieser Funktion in eine Ziffernfolge umgewandelt und damit in dem soundex – Datenfeld eine Übereinstimmung gesucht.

Soundex für die englische Sprache

Wird diese phonetische Suche in PHP programmiert, wäre zu erwähnen, dass sowohl MySQL und PHP diese soundex-Funktion bereits implementiert haben, die sich aber im Detail etwas unterscheiden.

Soundex für die deutsche Sprache nach dem Kölner Model

Interessanter ist für uns natürlich die deutsche Sprache und dafür gibt es auch PHP-Funktionen, bzw. Klassen, die nicht in MySQL oder PHP implementiert sind, aber im Internet von Kollegen zur freien Verfügung gestellt werden. Zur Anwendung kommt hier das sogenannte Modell der „Kölner Phonetic“. Hier wird wie bei Soundex das Wort in eine Ziffernfolge übersetzt und in der MySQL Datenbank mit im Datensatz des Suchtextes gespeichert.

Ein Beispiel:

„Bad“ „Salzungen“ wird in die Ziffernfolge „12“ „858646“ umgewandelt.

Bürger = 1747
Buerger = 1747
Meiser = 687
Meyer = 67
Beier = 17
Eier = 07
heiß = 08
heiss = 08

Nach Eintrag der Zahlen in eine zusätzliche Spalte der MySQL-Datenbank könnte man die Datenbank für „Bad“ Salzungen“ dann mit diesem SQL-Statement abfragen:

SELECT * FROM `d_adressen` WHERE  ( ort_phs like ‚%12%‘ OR ort_phs like ‚%858646%‘ )

 

Sie sehen vermutlich sofort, dass dieses Statement auch alle Orte mit „Bad“ anzeigt. Ich verwende diese Suche im Zusammenhang mit der ganzen Adresse. Daher sind in diesem Fall die Suchergebnisse so gewünscht. Würde ich nur nach Orten suchen gebe ich statt OR ein AND ein.  Es macht auch Sinn, alle unspezifischen Wörter wie „in“, „am“, „und“ für diese Suche vorher herauszufiltern.

Dafür gibt es ja die beliebte PHP- Funktion  str_ireplace.

$suche_ausschluss = array(„am“, „im“,“und“);

$str = str_ireplace($suche_ausschluss,“,$str);

 
Ich nutze für die „phonetische Suche nach dem Köllner Modell“ eine PHP-Funktion von dem Programmierer Andy Theiler (FreeBSD License).
 

zurück zum Blog – Liste der Artikel

VonJ.G.

Schulung Scrivito bei Infopark

Teilnahme an einer Softwareschulung in Berlin

Ganz im Süden von Berlin hat die Firma Infopark Ihren Stammsitz. Infopark produziert und vermarktet das Content-Management-System „Scrivito“, das komplett auf Basis von Ruby-on-Rails programmiert wurde.

Das CMS bietet sehr comfortables Anlegen und bearbeiten von Seiten in Container und Widgets. Alle Inhalte stehen dann auch automatisch als Mobilvariante responsive zur Verfügung. Teams können in Arbeitskopien parallel am Content arbeiten und zu beliebiger Zeit die Änderungen veröffentlichen.

Neben der Anwendung des CMS als Redakteur habe ich dort an einer Schulung für die Konfiguration im Code von Scrivito mit Ruby-on-Rails teilgenommen.
Dazu habe ich zunächst eine Ruby-on-Rails Installation in einer Virtualbox auf Windows aufgebaut. Diese Box hat den Vorteil, das sie auf dem Notebook genauso läuft wie auf einem Desktopcomputer und transportabel ist. Damit kann ich Scrivito im Büro und unterwegs bearbeiten.

Die Basis für diese Software ist die Programmiersprache Ruby, die komplett objektorientiert ist und sich hervorragend für Webserver eignet.
Die Rubyscripte sind im MVC (Model-View-Controller Architektur) angelegt, dort kann ich also Konfigurationen für das Scrivito vornehmen, lokal testen und auf den Live-Server hochladen.

Scrivito wird für die Homepage der Firma Francotyp-Postalia eingesetzt, die ich mit einem Team weiterentwickle.

 

zurück zum Blog – Liste der Artikel

VonJ.G.

Ein WordPress Meetup in Berlin

DE-Wordpress Meetup in Berlin

Das deutsche Meetup hat eine sehr schöne Adresse in der Digital Eatery direkt in Berlin Mitte – Unter den Linden.

Ungefähr alle 2 Monate gibt es ein Meetup für Programmierer und WordPressanwender, das ich im Juli 2017 zum ersten mal heute besucht hatte.
Hier treffen sich WordPress Anwender, Blogger, Webworker und Programmierer zu Vorträgen, zum Austausch von Erfahrungen oder auch um Hilfe und Antworten zu Fragen zu einem WordPressthema zu bekommen.

Zu Beginn meines ersten Meetups gab es einen Vortrag zum Thema „Bildrechte und Abmahnungen“ mit anschließender Diskussion.

Für mich als Webworker war das sehr interessant und informativ. Im Rahmen des Meetups gibt es natürlich auch Zeit für Networking
oder Zeit für die Lösungen für WordPress-Probleme an der „Happyness-Bar“.

Diese Meetups sind teil der internationales Meetup-Community die in Deutschland zumeist kostenlose Treffen für Gleichgesinnte oder Interessierte zu mehreren Hundert Themen anbietet.

https://www.meetup.com/de-DE/Berlin-WordPress-Meetup/

 

WordPress Meetup in Berlin
 
zurück zum Blog – Liste der Artikel